Infrarottrocknung

Beim Aufheizen der Wandfläche mit der Infrarotplatte wird durch das Partikeldruckgefälle der Wassergehalt in der Wand zur Oberfläche geführt; die Wandfeuchte wird an die Raumluft abgegeben und diese dann durch Kondenstrockner entzogen. Durch Infraroterwärmung der Wände wird eine Trockenzeitersparnis von bis zu 55% erreicht, was im Hinblick auf die Entstehungszeiten von Schimmelkontaminationen das Zünglein an der Waage darstellen kann.